Beschaffenheitsgarantie Beispiel Essay

  • 1.

    Siehe zur Geschichte des Problems in der Tradition des Römischen und des Römischen Gemeinen Rechts M. Kaser/ R. Knütel, Römisches Privatrecht, 18. Aufl., München 2005, § 36 III, Rz. 13–24, S. 179–183; § 37 S. 185–189; H. Coing, Europäisches Privatrecht, Bd. II. Das 19. Jahrhundert, München 1989, S. 464; R. Zimmermann, The Law of Obligations, S. 809–812; H. H. Jakobs, Unmöglichkeit und Nichterfüllung (Bonner Rechtswissenschaftliche Abhandlungen Bd. 84), Bonn 1969; J. Rückert, Vom casus zur Unmöglichkeit und von der Sphäre zum Synallagma. Weichenstellungen bei der Risikoverteilung im gegenseitigen Vertrag entwickelt am Beispiel des Dienstvertrages, in: Zeitschrift für neuere Rechtsgeschichte 6 (1984), S. 40–73; zusammenfassend M. Immenhauser, Das Dogma von Vertrag und Delikt, S. 98–101; M. J. Schermaier, §§ 275–285, in: M. Schmoeckel/J. Rückert/R. Zimmermann (Hrsg.), Historischkritischer Kommentar, S. 863–884.Google Scholar

  • 2.

    Allgemein A. Bürge, Römisches Privatrecht. Rechtsdenken und gesellschaftliche Verankerung. Eine Einführung (Die Altertumswissenschaft), Darmstadt (:Wiss. Buchgesell.) 1999, insb. S. 124–150; A. Burdese (ed.), Le dottrine del contratto nella giurisprudenza romana (L’Arte del diritto n. 4), Padova 2007; L. Garofalo (ed.), La compravendita e l’interdipendenza delle obbligazioni nel diritto romano (L’Arte del diritto n. 9), I–II, Padova 2007. Dazu Kap. 1, S. 19 ff.Google Scholar

  • 3.

    Formularprozess: Prozessform des klassischen römischen Rechts, in der das Aktionensystem galt, d. h. ein Anspruch konnte nur dann eingeklagt werden, wenn dafür eine eigene „actio“ bestand. Dies war eine vom Prätor (einem römischen Beamten, dem ab dem 4. Jh. v. Chr. die Gerichtsbarkeit übertragen war) vorgegebene Klageformel zur Durchsetzung eines bestimmten, einklagbaren Anspruchs. Dazu M. Kaser/ R. Knütel, Römisches Privatrecht (Juristische Kurz-Lehrbücher), 18. Aufl., München 2005, § 80, Rz. 14–23, S. 366–368; A. Bürge, Römisches Privatrecht. Rechtsdenken und gesellschaftliche Verankerung. Eine Einführung (Die Altertumswissenschaft), Darmstadt 1999, insb. S. 10 ff., S. 22 sowie S. 72 ff.Google Scholar

  • 4.

    Allgemein dazu R. Zimmermann, The Law of Obligations, S. 783–785; C. A. Cannata, La responsabilità contrattuale, S. 146–150; J. D. Harke, Schuldnerverzug, S. 9–13.Google Scholar

  • 5.

    Dazu R. Zimmermann, The Law of Obligations, S. 785–788; R. Cardilli, L’obligation de praestare et la responsabilité contractuelle en droit romain, in: Revue internationale des droits de l’antiquité 43 (1996), S. 81–132.Google Scholar

  • 6.

    Allgemein dazu C. A. Cannata, La responsabilità contrattuale, S. 152–162; R. Zimmermann, The Law of Obligations, S. 788–789.Google Scholar

  • 7.

    Dazu im Einzelnen C. A. Cannata, Sul problema della responsabilità, S. 35–62.Google Scholar

  • 8.

    Zum Thema siehe allgemein C. A. Cannata, La responsabilità contrattuale, S. 172–176; L. Garofalo, L’impossibilità della redibizione nella riflessione dei giuristi classici, in: L. Garofalo, Studi sull’azione redibitoria (Pubblicazioni della Facoltà di giurisprudenza dell’Università di Padova n. 143), Padova 2000, S. 39 ff.; M. Bauer, Periculum emptoris. Eine dogmengeschichtliche Untersuchung zur Gefahrtragung beim Kauf (Schriften zur Europäischen Rechts-und Verfassungsgeschichte Bd. 23), Berlin 1998; M. Pennitz, Das Periculum rei venditae. Ein Beitrag zum „Aktionenrechtlichen Denken“ im römischen Privatrecht (Forschungen zum römischen Recht Bd. 44), Wien/Weimar 2000. Siehe auch zur Gefahrtragung im Werkvertrag aus den vielen Fragmenten der Digesten insb. D. 19. 2. 62 (Labeo libro primo pithanon) und D. 19. 2. 36 (Florentinus libro septimo institutionum): die Herstellung eines Werkes, das als Gesamtheit in Auftrag gegeben wird, erfolgt auf Gefahr des Werkunternehmers, bis das Werk vom Auftraggeber gebilligt worden ist; wenn aber das Werk durch höhere Gewalt zusammenbricht, bevor es abgenommen worden ist, dann trägt der Auftraggeber die Gefahr [vgl. heute noch § 644 Abs. 1 BGB]).Google Scholar

  • 9.

    Siehe für die Übersetzung dieser Digestenstelle H. Hausmaninger, Casebook zum römischen Vertragsrecht, Fall 80, S. 140; zu diesem Fragment der Digesten vgl. W. Ernst, Periculum est emptoris, in: SZ Rom. 99 (1982), S. 216 ff., insb. S. 234 ff; F. Peters, Periculum est emptoris, in: H.-P. Benöhr u. a. (Hrsg.), Iuris professio. Festgabe für Max Käser, Köln/Wien 1986, S. 211 ff, insb. S. 226 ff; M. Pennitz, Die Gefahrtragung beim Weinverkauf im klassischen römischen Recht, in: TRG 62 (1994), S.251 ff., insb. S. 260–264.Google Scholar

  • 10.

    Siehe für die Übersetzung dieser Digestenstelle H. Hausmaninger, Casebook zum römischen Vertragsrecht, Fall 86, S. 147–148; zu diesem Fragment der Digesten vgl. G. MacCormack, Custodia and Culpa, in: SZ Rom. 89 (1972), S. 149 ff., insb. S. 186 ff.; R. Willvonseder, Die Verwendung der Denkfigur der „condicio sine qua non“ bei den römischen Juristen (Wiener rechtsgeschichtliche Arbeiten Bd. 14), Wien 1984, insb. S. 82 ff; C. A. Cannata, La responsabilità contrattuale, S. 162; C. A. Cannata, Sul problema della responsabilità, S. 40–41; L. Maganzani, La „diligentia quam in suis“ del depositario, S. 137.Google Scholar

  • 11.

    Siehe für die Übersetzung dieser Digestenstelle H. Hausmaninger, Casebook zum römischen Vertragsrecht, Fall 165, S. 252; zu diesem Fragment der Digesten vgl. G. MacCormack, Custodia and Culpa, insb. S. 194; W. Ernst, Periculum conductoris. Eine gleichlaufende Gefahrtragungsregel bei den Verträgen der locatio conductio, in: D. Medicus u. a. (Hrsg.), Festschrift für Hermann Lange, Stuttgart/Berlin/Köln 1992, S. 59 ff, insb. S. 66; R. Röhle, Das Problem der Gefahrtragung im Bereich des römischen Dienst-und Werkvertrages, in: Studia et Documenta Historiae et Iuris 34 (1968), S. 183 ff., insb. S.215; C. A. Cannata, La responsabilità contrattuale, S. 162; C. A. Cannata, Sul problema della responsabilità, S. 43. Siehe auch exemplarisch D. 19.2.13.6 (Ulpianus libro trigesimo ad edictum): ein Wäscher hatte Kleider zur Reinigung übernommen und nicht darauf geachtet, dass Mäuse diese angenagt hatten.Google Scholar

  • 14.

    Dazu C. A. Cannata, Sul problema della responsabilità, S. 52–59; R. Cardilli, Un diritto comune in materia di responsabilità contrattuale, insb. S. 345–347; G. C. J. van den Bergh, Custodiam praestare. Custodia Liability or Liability for failing Custodia?, in: TRG 43 (1975), S. 59–72; M. Serrano Vicente, Custodiam praestare. La prestación de custodia en el Derecho Romano, Sevilla 2006. In den justinianischen Rechtsquellen wird die objektive Haftung gelegentlich mit dem Gesichtspunkt des Verschuldens vermengt; der Schuldner hafte wegen einer „culpa in custodiendo“; vgl. C. A. Cannata, La responsabilità contrattuale, S. 163 ff.; zur Wirkungsgeschichte dieser römischen Regeln bis zu § 701 BGB vgl. zuletzt R. Zimmermann, Die Geschichte der Gastwirtshaftung in Deutschland, in: Usus modernus pandectarum. Römisches Recht, Deutsches Recht und Naturrecht in der Frühen Neuzeit. Klaus Luig zum 70. Geburtstag (Rechtsgeschichtliche Schriften Bd. 24), H.-P. Haferkamp/T. Repgen (Hrsg.), Köln/Weimar/Wien 2007, S. 271–339.Google Scholar

  • 15.

    Siehe für die Übersetzung dieser Digestenstelle H. Hausmaninger, Casebook zum römischen Vertragsrecht, 5. Aufl., Wien 1995, Fall 23, S. 53–54; zu diesem Fragment der Digesten vgl. D. Nörr, Die Entwicklung des Utilitätsgedankens im römischen Haftungsrecht, in: SZ Rom. 73 (1956), S. 68 ff, insb. S. 81 ff.; G. MacCormack, Custodia and Culpa, in: SZ Rom. 89 (1972), S. 149 ff, insb. S. 208 ff; A. Doll, Von der vis maior zur höheren Gewalt. Geschichte und Dogmatik eines haftungsentlastenden Begriffs (European University Studies, Series II. Law), Bern/Frankfurt a. M. 1989, insb. S. 62 ff; A. Wache, Gefahrerhöhung als Besitzverschulden, in: Festschrift für Heinz Hübner zum 70. Geburtstag, 1984, S. 669–695, insb. S. 682; C. A. Cannata, La responsabilità contrattuale, S. 165; C. A. Cannata, Sul problema della responsabilità, S. 56–57.Google Scholar

  • 16.

    Für die Quelle der Übersetzung vgl. jeweils das Allgemeine Literaturverzeichnis. Zu dieser Stelle L. Maganzani, La „diligentia quam in suis“ del depositario, S. 7 ff.Google Scholar

  • 17.

    Dazu im Allgemeinen R. Zimmermann, The Law of obligations, S. 790–793; C. A. Cannata, La responsabilità contrattuale, S. 166–171; J. D. Harke, Mora debitoris und mora creditoris im klassischen römischen Recht (Freiburger Rechtsgeschichtliche Abhandlungen. N. F., Bd. 46), Berlin 2005.Google Scholar

  • 18.

    Zu den Veränderungen während der gemeinrechtlichen Entwicklung J. D. Harke, Schuldnerverzug. Eine dogmengeschichtliche Untersuchung (Freiburger Rechtsgeschichtliche Abhandlungen. N. F., Bd. 51), Berlin 2006.Google Scholar

  • 19.

    Vgl. R. Zimmermann, The Law of obligations, S. 809; zu der Kasuistik bei den römischen Quellen, wo man von einer anfänglichen Unmöglichkeit der versprochenen Leistung sprechen kann, siehe D. Deroussin, „Culpa in contrahendo“. L’indemnisation en cas d’annulation du contrat, du droit romain à la théorie classique des nullités, in: Rev. historique de droit français et étranger 2004, S. 189–222: der Satz „impossibilium nulla est obligatio“ (D. 50. 17. 185) habe nur bei der „stipulatio“ gegolten; vgl. R. Zimmermann, The Law of Obligations, S. 692 zu den Verallgemeinerungen dieses Satzes im Römischen Gemeinen Recht; L. Mengoni, Responsabilità contrattuale, S. 94–96; R. Cardilli, Un diritto comune in materia di responsabilità contrattuale, insb. S. 317 ff. Aus den römischen Quellen siehe etwa Inst. I. 3. 23. 5 sowie D. 18. 1. 62 (Modestinus libro quinto regularum): wer wegen einer Täuschung sakrale, religiöse oder öffentliche Sachen erworben hat, hat zwar keinen wirksamen Kaufvertrag abgeschlossen, behält jedoch eine „actio empti“ gegen den Verkäufer auf Schadensersatz; dazu N. Kuonen, La culpa in contrahendo: un colosse aux pieds d’argile? Une exégèse de Modestinus D. 18. 1. 62. 1, in: TRG (2005), S. 267–278; ebenso D. 18. 1. 70 (Licin. Rufin. Libro octavo Regularum): Wirksamkeit eines Kaufs von einem freien Mann, wenn beide Parteien oder wenigstens der Käufer dies nicht wussten.Google Scholar

  • 22.

    Siehe für die Übersetzung dieser Digestenstelle H. Hausmaninger, Casebook zum römischen Vertragsrecht, Fall 69, S. 125; dazu A. Rodeghiero, Sul sinallagma genetico nell’emptio venditio classica, S. 91–97; vgl. auch D. 18. 1. 15 (Paulus libro quinto ad Sabinum): selbst wenn über den Kaufgegenstand Einigkeit herrscht, dieser jedoch vor dem Verkauf untergegangen ist, so ist der Kaufvertrag nichtig; dazu A. Rodeghiero, Sul sinallagma, S. 17 ff; D. 18.4.7 (Paulus libro decimoquarto ad Plautium): wenn jemand eine Erbschaft verkauft, muss eine Erbschaft vorhanden sein, damit ein Kauf zustande kommt; existiert diese nicht, so ist kein Kaufvertrag zustande gekommen und der Kaufpreis kann deshalb kondiziert werden; dazu A. Rodeghiero, Sul sinallagma, S. 47 ff; anders gilt es jedoch, wenn eine nicht existierende Forderung verkauft wird, vgl. D. 18. 4. 4. (Ulpianus libro trigensimo secundo ad edictum): der Verkäufer muss dafür einstehen, dass die Schuld besteht, sofern nicht etwas anderes vereinbart worden ist; dazu A. Rodeghiero, Sul sinallagma, S. 37–42 (vgl. noch § 437 BGB a.F.).Google Scholar

  • 23.

    Dazu M. Kaser/ R. Knütel, Römisches Privatrecht (Juristische Kurz-Lehrbücher), 18. Aufl., München 2005, §34, Rz. 2, S. 167 (auch mit Übersetzung von D. 45. 1. 137. 5); R. Zimmermann, The Law of Obligations, S. 688–689; D. Medicus, Zur Funktion der Leistungsunmöglichkeit im römischen Recht, in: SZ Rom 86 (1969), S. 83 ff. Die Interpretation dieser Stelle wird eine wesentliche Rolle in der gemeinrechtlichen Doktrin spielen.Google Scholar

  • 24.

    Dazu im Einzelnen J. D. Harke, Schuldnerverzug, S. 14 ff.Google Scholar

  • 27.

    Anders galt es bei einer „obligatio faciendi“, bei welcher der Satz „nemo potest praecise cogi ad factum“ galt. Dazu H. Dilcher, Geldkondemnation und Sachkondemnation in der mittelalterlichen Rechtstheorie, in: SZ Rom. 78 (1961), S. 277–307; H. Coing, Europäisches Privatrecht, Bd. I, S. 432–433; P. Wéry, L’exécution forcée en nature des obligations contractuelles non pécuniaires. Une relecture des articles 1142 à 1144 du Code civil (Collection scientifique de la Faculté de droit de Liège), Bruxelles 1993, insb. S. 46–60; grundlegend zuletzt, mit einem Schwerpunkt zum Römischen Gemeinen Recht des 11.-16. Jh., T. Repgen, Vertragstreue und Erfüllungszwang in der mittelalterlichen Rechtswissenschaft (Rechts-und Staatswissenschaftliche Veröffentlichungen der Görres Gesellschaft, N. F. Bd. 73), Paderborn/München 1994 und H. Dondorp, Specific Performance. A Historical Perspective, in: J. Smits/D. Haas/G. Hesen (eds.), Specific Performance in Contract Law. National and Other Perspectives (Ius Commune Europaeum, vol. 71), Antwerpen/Oxford 2008, S. 265–286.Google Scholar

  • 28.

    Dazu im Allgemeinen A. Bürge, Römisches Privatrecht. Rechtsdenken und gesellschaftliche Verankerung. Eine Einführung (Die Altertumswissenschaft), Darmstadt (:Wiss. Buchgesell.) 1999, insb. S. 35.Google Scholar

  • 29.

    Aus der Zeit des Naturrechts siehe W. X. A. von Kreittmayr, Compendium Codicis Bavarici. [Reprint der Ausgabe von 1768], München 1990, cap. IV, § 17–18, S. 212–213; zur Haltung von J. Domat und R. J. Pothier vgl. P. Wéry, L’exécution forcée en nature des obligations contractuelles non pécuniaires, insb. S. 60–70; siehe ferner R. Zimmermann, The Law of Obligations, S. 774–776; ders., Das römisch-holländische Recht und seine Bedeutung für Europa, in: JZ 1990, S. 825 ff., insb. S. 830 f.; zusammenfassend M. Immenhauser, Das Dogma von Vertrag und Delikt, S. 259–260.Google Scholar

  • 30.

    Zur dt. Pandektistik vgl. H. Coing, Europäisches Privatrecht, Bd. II, S. 461; siehe etwa § 241 Abs. 1 BGB, § 918 und § 919 ABGB, Art. 1453 Abs. 1 it. Codice civile und Art. 3:296 Abs. 1 NNBW; vgl. ferner Art. 1184 Abs. 2 franz. Code civil, wobei allerdings Art. 1142 bei der Verletzung einer „obligation de faire ou de ne pas faire“ nur Schadensersatz vorsieht; ebenso zuletzt Projet de Réforme du droit des contrats (2008) (dazu Kap. 1, S. 65 f.): Art. 159: „La partie envers laquelle l’engagement n’a pas été exécuté, ou l’a été imparfaitement, peut, soit poursuivre l’exécution forcée de l’engagement, soit provoquer la résolution du contrat, soit réclamer des dommages intérêts, lesquels peuvent, le cas échéant, s’ajouter à l’exécution ou à la résolution“ und Art. 162: „Le créancier d’une obligation de faire peut en poursuivre l’exécution en nature sauf si cette exécution est impossible ou si son coût est manifestement déraisonnable. A défaut d’exécution forcée en nature, l’obligation de faire se résout en dommages-intérêts“. Bei persönlichen, nicht vertretbaren Leistungspflichten des Schuldners kennen sämtliche kontinentale Rechtsordnungen dieselbe Lösung und insoweit dieselbe Einschränkung des Grundsatzes der Naturalerfüllung, wobei das Problem in der Regel in das Recht der Zwangsvollstreckung verlagert wird. Allgemein zum Thema E. Rabel, Das Recht des Warenkaufs Eine rechtsvergleichende Darstellung, Bd. I, 1936, [Nachdruck Berlin/Mannheim 1964], Bd. I, S. 375 ff.; Ch. Szladits, The Concept of Specific Performance in Civil Law, in: The American Journal of Comparative Law 4 (1955), S. 208–234; K. Zweigert/H. Kötz, Einführung, S. 468–477; P. Wéry, L’exécution forcée en nature des obligations contractuelles non pécuniaires, S. 71 ff.; P. Wéry, Specific Performance in Belgian Law, in: J. Smits/D. Haas/G. Hesen (eds.), Specific Performance in Contract Law. National and Other Perspectives (Ius Commune Europaeum, vol. 71), Antwerpen/Oxford 2008, S. 31–46 zum französischen und belgischen Recht; A. Flessner, Geldersatz und Naturalherstellung im europäischen Vertragshaftungsrecht, in: J. Basedow u. a. (Hrsg.), Aufbruch nach Europa. 75 Jahre Max-Planck-Institut für Privatrecht, Tübingen 2001, S. 141–149; J. Marsal Guillamet/M. E. Lauroba Lacasa, Mecanismos de protección en caso de incumplimiento contractual. Cumplimiento específico e indemnización por daños y perjuicios, in: Bases de un derecho contractual europeo, S. Espiau Espiau/, A. Vaquer Aloy (eds.), 2002, S. 459–470; dieselben, Algunos mecanismos de protección en caso de incumplimiento contractual en un futuro derecho europeo de contratos: cumplimiento específico e indemnizaciön por daños y prejuicios, in: Estudios jurídicos en homenaje al profesor Luis Díez-Picazo, A. Cabanillas Sánchez Ed., II. Derecho civil, derecho de obligaciones, Madrid 2003, S. 2455–2470; F. Maultzsch, Die Grenzen des Erfüllungsanspruchs aus dogmatischer und ökonomischer Sicht, in: AcP 207 (2007), S. 530–563; F. Faust/V. Wiese, Specific Performance a German Perspective, in: J. Smits/D. Haas/G. Hesen (eds.), Specific Performance, S. 47–66; D. Haas/Chr. Jansen, Specific Performance in Dutch Law, in: J. Smits/D. Haas/G. Hesen (eds.), Specific Performance, S. 11–29; M. Ph. Weller, Die Vertragstreue: Vertragsbindung — Naturalerfüllungsgrundsatz — Leistungstreue (Jus Privatum), Tübingen 2009.Google Scholar

  • 32.

    Die römischen Quellen unterscheiden die Fallkonstellation des „casus“ von derjenigen der „vis maior“; dazu R. Cardilli, Un diritto comune in materia di responsabilità contrattuale, insb. S. 326. Die Gleichstellung scheint von den Glossatoren vorgenommen worden zu sein; siehe hier die Glossa „etiam si sine culpa“ zu D. 4.9.3.1: „Scilicet levi [culpa], levissima tarnen intervenit: non si nec levissima intervenit, ergo fuit casus furtuitus et sic non tenetur“; dazu D. Maffei, Caso fortuite e responsabilità contrattuale nell’età dei glossatori, S. 24–25. Siehe aus der gemeinrechtlichen Literatur S. Medicis, Tractatus de fortuitis casibus, 1 ed. Florentiae: Juntas 1577, pars 1, quaestio XII, wo folgende Definition gegeben wird: „Casus cui nullo hominum consilio provided potest; inopinatae rei eventus cui praevideri nemo potest“.Google Scholar

  • 33.

    Dazu R. Cardilli, Un diritto comune in materia di responsabilità contrattuale, insb. S. 328–330; R. Zimmermann, The Law of Obligations, S. 807–809.Google Scholar

  • 34.

    Zusammenfassend M. Immenhauser, Das Dogma von Vertrag und Delikt, S. 293–295.Google Scholar

  • 35.

    Dazu E. Heymann, Das Verschulden beim Erfüllungsverzug. Zugleich ein Beitrag zur Geschichte des Obligationenrechts (Sonderausgabe aus: Festgaben der Marburger Juristischen Fakultät für Ludwig Enneccerus), Marburg 1915 [Nachdruck Frankfurt a.M. 1970], S. 98 sprich hier von einem „Parallelismus von Verzug und Unmöglichkeit“, Bartolus habe die Regel verankert, dass Waren-und Geldmangel nicht entschuldigt; J. D. Harke, Schuldnerverzug, S. 33 ff. sowie S. 46 ff.Google Scholar

  • 36.

    Siehe J. D. Harke, Schuldnerverzug, S. 98–110.Google Scholar

  • 37.

    Dazu Zusammenfassend M. Immenhauser, Das Dogma von Vertrag und Delikt, S. 258–261.Google Scholar

  • 38.

    Friedrich Mommsen (1818–1892); nach dem Jura Studium und dem Staatsexamen in Kiel wurde er Gerichtsrat am dortigen Obergericht; wegen seiner Verstrickung in die Ereignissen von 1848 musste er Schleswig Holstein verlassen; in den Jahren 1852 und 1853 promovierte und habilitierte er in Göttingen mit seinen „Beiträgen zum Obligationenrecht“, I–III, Braunschweig 1853–1855; hier wurde er auch außerordentl. und später ordentl. Professor. Im Jahre 1864 kehrte er nach Kiel zurück, wo er Präsident des ev. Konsistoriums und später Universitätskurator wurde. An der Vorbereitung des BGB beteiligte er sich mit der Vorlage eines Entwurfs zum Erbrecht. Zu ihm vgl. Allgemeine Deutsche Biographie, Bd. 52, S. 462–464; M. Immenhauser, Das Dogma von Vertrag und Delikt, S. 288, Anm. 1117; I. Andres, Der Erbrechtsentwurf von Friedrich Mommsen. Ein Beitrag zur Entstehung des BGB (Schriften zur Rechtsgeschichte, Bd. 67), Berlin 1996.Google Scholar

  • 39.

    Vgl. F. Mommsen, Die Unmöglichkeit der Leistung in ihrem Einfluss auf obligatorische Verhältnisse, in: Beiträge zum Obligationenrecht, Bd. 1, Braunschweig 1853; siehe auch F. Mommsen, Die Lehre von der Mora nebst Beiträgen zur Lehre von der Culpa, in: Beiträge, Bd. 3, Braunschweig 1855 und ders., Zur Lehre von dem Interesse, in: Beiträge, Bd. 2, Braunschweig 1855; dazu M. Immenhauser, Das Dogma von Vertrag und Delikt, S. 290 ff.; R. Zimmermann, The Law of obligations, S. 809–813.Google Scholar

  • 40.

    Darin lag der größte Bruch mit der früheren gemeinrechtlichen Tradition; diese und so auch Friedrich Carl von Savigny verstand die „difficultas dandi“ für den Schuldner im objektiven Sinne, nämlich für den Fall des „interitus rei“ bei einer „obligatio dandi“, wobei darüber gestritten wurde, ob auch der Verlust des Leistungsgegenstandes dem Sachuntergang gleichgestellt werden könne. Die Lehre Mommsens blieb in der damaligen Pandektistik nicht ohne Gegner; als Hauptkritiker gilt der Tübinger Zivilist Gustav Hartmann (1835–1894), dessen früher Tod zur endgültigen Durchsetzung der Mommsenschen Lehre wohl beitrug; vgl. G. Hartmann, Die Obligation. Untersuchungen über ihren Zweck und Bau, Erlangen 1875; ders., Juristischer Casus und seine Prästation bei Obligationen aus Sachleistung insbesondere beim Kauf, in: Jherings Jahrbücher für die Dogmatik des heutigen römischen und deutschen Privatrechts (Jena), Bd. 22 (1884), S. 417–496 [Nachdruck Frankfurt a. M. 1970]; siehe dazu die präzise Analyse bei L. Mengoni, Responsabilità contrattuale, S. 92–94; R. Cardilli, Un diritto comune in materia di responsabilità contrattuale, insb. S. 318–323 zur Wirkungsgeschichte dieser Theorie im kontinentalen Recht; siehe zuletzt die grundlegende Untersuchung von H. Sutschet, Garantiehaftung und Verschuldenshaftung im gegenseitigen Vertrag (Jus Privatum, Bd. 110), Tübingen 2006, insb. § 1 „Historische Entwicklung der Obligation im Überblick“ und § 2 „Begriffliche Entwicklung der Obligation“, insb. S. 26 ff; M. J. Schermaier, §§ 275–285, in: M. Schmoeckel/J. Rückert/R. Zimmermann (Hrsg.), Historisch-kritischer Kommentar, S. 888–900.Google Scholar

  • 42.

    Insoweit scheint es mir überzogen zu sein, diese zwei vermeintlich gegensätzlichen Konzeptionen der Vertragshaftung, als Verschuldensoder als Nichtverschuldenshaftung, als Grundlage für die Unterscheidung von Common Law und Civil Law zu nehmen, etwa bei G. Treitel, Remedies for Breach of Contract, S. 7 ff.; zuletzt zutreffend für eine Relativierung dieses vermeintlichen Gegensatzes K. Riesenhuber, Damages for Non-Performance and the Fault Principle, in: ERCL 2008, S. 119ff.Google Scholar

  • 43.

    Die alte, klassisch gewordene Monografie von R. Saleilles, Étude sur la théorie générale de l’obligation d’après le premier projet de code civil pour l’empire allemand, 2ème éd., Paris 1901; 3ème éd., Paris 1925 [Nachdruck Éd. La mémoire du droit, Paris 2001], bleibt bis heute grundlegend, um die strukturellen Unterschiede zwischen dt. und französischem Recht hier zu verstehen. Siehe dazu B. Gast, Der Allgemeine Teil und das Schuldrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs im Urteil von Raymond Saleilles (1855–1912), jur. Diss. Kiel, Frankfurt a. M. 2000 (hierauf S. 255–268 die lesenswerte französische Ubersetzung der §§ 116–144 BGB durch R. Saleilles). Für einen Vergleich in einem gesamteuropäischen Rahmen siehe ferner K. Zweigert/H. Kötz, Einführung, S. 494 und zuletzt grundlegend W. Th. Schneider, Abkehr vom Verschuldensprinzip? Eine rechtsvergleichende Untersuchung zur Vertragshaftung (BGB, Code civil und Einheitsrecht) (Studien zum ausländischen und internationalen Privatrecht, Bd. 179), Tübingen 2007; siehe ferner C. Düchs, Die Behandlung von Leistungsstörungen im Europäischen Privatrecht (Untersuchungen zum Europäischen Privatrecht, Bd. 19), Berlin 2006, der allerdings den europäischen Vergleich unzulässigerweise auf eine Gegenüberstellung der europäischen Regelwerke (PECL, CISG u. ä.) mit der neuen Fassung des BGB von 2002 reduziert und sich allzu viel an die Dogmatik des dt. Rechts der Leistungsstörungen anlehnt.Google Scholar

  • 44.

    Zur Rechtskategorie des „Schuldverhälnisses“ als Begriffsbildung der dt. Pandektistik und des dt. BGB vgl. zuletzt historisch und rechtsvergleichend E. Bucher, „Schuldverhältnis“ des BGB: ein Terminus — drei Begriffe. 140 Jahre Wanderung eines Wortes durch die Institutionen, und wie weiter?, in: E. Bucher/ C. W. Canaris u. a. (Hrsg.), Norm und Wirkung. Beiträge zum Privat-und Wirtschaftsrecht aus heutiger und historischer Perspektive. Festschrift für Wolfgang Wiegand zum 65. Geburtstag, Bern/München 2005, S. 93 ff., insb. S. 110–117; allgemein E. A. Kramer, Einleitung vor § 241 BGB und zu § 241 BGB, Rz. 1–30, in: Münchener Kommentar zum BGB, 5. Aufl., Bd. 2, München 2007, S. 3–64.Google Scholar

  • 45.

    Grundlegend zum Begriff der Leistungsstörung und dessen Entwicklung in der dt. dogmatischen Literatur des 19. und des 20. Jhds. vgl. H. Stoll, Die Lehre von den Leistungsstörungen, Tübingen 1936; dazu A. Sessler, Die Lehre von den Leistungsstörungen. Heinrich Stolls Bedeutung für die Entwicklung des allgemeinen Schuldrechts (Freiburger Rechtswissenschaftliche Abhandlungen NF, Bd. 19), Berlin 1994; H. Wiedemann, Das System der Leistungsstörungen im deutschen Vertragsrecht, in: Festschrift der Rechtswissenschaftlichen Fakultät zur 600-Jahr-Feier der Universität zu Köln, Köln 1996, S. 367 ff; D. Medicus, Voraussetzungen einer Haftung für Vertragsverletzung, in: J. Basedow (Hrsg.), Europäische Vertragsrechtsvereinheitlichung, insb. S. 180–183.Google Scholar

  • 46.

    Problematisch scheint insb. die systematische Entscheidung der Redaktoren des DCFR zugunsten eines allgemeinen Teils des Schuldrechts zu sein. Sehr kritisch dazu O. Lando, The Structure and the Legal Values of the Common Frame of Reference (CFR), in: ERCL 2007, S. 245 ff., insb. S. 249–251: die meisten Bestimmungen seien fast ausschließlich auf Verträge anwendbar; das gewählte System sei allzu abstrakt und unverständlich, „a logic borrowed from the German Civil Code“; besonders kritisiert wird die Verallgemeinerung mancher Lösungen der PECL auf die nichtvertraglichen Schuldverhältnisse und, nicht zuletzt, das Abstraktionsniveau und die schwere Verständlichkeit der vorgeschlagenen Bestimmungen, vgl. R. Schulze/Th. Wilhelmsson, From the Draft Common Frame of Reference towards European Contract Law Rules, in: ERCL 2008, S. 154–168, die zu Recht darauf verweisen (S. 161–162), dass Anlage und Stil des DCFR dessen wissenschaftliche und rechtspolitische Akzeptanz bei englischen und nordischen Juristen erschweren werden. Zur Rechtfertigung dieser strukturellen Entscheidung siehe Principles, Definitions and Model Rules of European Private Law. Draft Common Frame of Reference (DCFR), Interim Outline Edition, Edited by Study Group on a European Civil Code/Research Group on the Existing EC Private Law (Acquis Group), München 2008, und hier Chr. V. Bar/H. Beale/E. Clive/H. Schulte-Nölke, Introduction, S. 3–39, insb. S. 22–23; ebenso zur Rechtfertigung R. Schulze, The Academic Draft of the CFR and the EC Contract Law, in: R. Schulze (ed.), The Common Frame of Reference and Existing EC Contract Law, München 2008, S. 3 ff., insb. S. 13 ff.Google Scholar

  • 47.

    Siehe im französischen Recht Ph. Malaurie/ L. Aynès/ Ph. Stoffel-Munck, Les obligations, 3ème ed., Paris 2007, S. 11. Vgl. insb. Art.III-1:101 Abs. 1–2 DCFR, nachgebildet nach § 241 Abs.l BGB, wobei allerdings das klassische kontinentale Verständnis der „Obligatio“ als „juris vinculum“ abgeschwächt wird, zugunsten einer Gleichsetzung mit der Rechtspflicht. Das Wort „Obligation“ wird in den PECL und im DCFR nämlich in einer doppelten ambivalenten Bedeutung verwendet: als Rechtsverhältnis zwischen Schuldner und Gläubiger und als Pflicht zur Leistungserbringung.Google Scholar

  • 48.

    Vgl. P. Esmein, Remarques sur de nouvelles classifications d’obligations, in: Etudes de droit civil à la mémoire de Henri Capitant, Paris 1932, S. 235 ff.; ders., Obligation et responsabilità contractuelles, in: Le Droit Privé Français au Milieu du XXe Siècle. Etudes offertes à Georges Ripert, Paris 1950, II, S. 101 ff.; J. Frossard, La distinction des obligations de moyens et des obligations de résultat, thèse Lyon 1965; G. Pignarre, A la redécouverte de l’obligation de praestare. Pour une relecture de quelques articles du code civil, in: Rev. trim. civ. 2001, S. 41 ff; A. Plancqueel, Obligations de moyens, obligations de résultat, in: Rev. trim. civ. 1972, S. 334 ff.; G. Sonnenschein, Inexécution Nichterfüllung und Haftung im französischen Vertragsrecht, Diss., Bonn 1971; F. Terré/Ph. Simler/Y. Lequette, Droit civil. Les obligations, 9ème ed., Paris 2005, Rz. 558 ff., S. 548 ff.; G. Viney, La responsabilité: Conditions, Traité de droit civil (éd. Ghestin), Bd. IV, Paris 1998; Y.-M. Laithier, Étude comparative des sanctions de l’inexécution du contrat (Bibliothèque de droit privé, tome 419), Paris 2004, mit einem umfassenden Vergleich zwischen franz. und angloamerik. Recht (kritisch dazu A. Flessner, in: ZEuP 2007, S. 1167–1168); W. Th. Schneider, Abkehr vom Verschuldensprinzip, S. 35 ff.Google Scholar

  • 49.

    Siehe für einen rechtsvergleichenden Überblick zum Thema U. Magnus, Schaden und Ersatz. Eine rechtsvergleichende Untersuchung zur Ersatzfähigkeit von Einbußen (Beiträge zum ausländischen und internationalen Privatrecht, Bd. 51), Tübingen 1988; J. Lookofsky, Consequential damages in comparative context. From breach of promise to monetary remedy in the American, Scandinavian and international law of contracts and sales, København 1989; 2nd ed. 1996; M. R. Marella, Attuazione del diritto e regole di responsabilità. Contributo allo studio della riparazione del danno, Perugia 1996; O. Remien, Die Währung von Schaden und Schadensersatz. Grundlagen und vertragsrechtliche Besonderheiten, in: RabelsZ 1989, S. 245–290; E. K. Banakas

  • Beispielauswahl erfolgreicher Essays der Wettbewerbe

    Essays des Bundes- und Landeswettbewerbs 2009

    Essay - Jhg. 13, Märkische Schule Bochum
    Der Verfasser wurde aufgrund dieses Essays zur Winterakademie eingeladen.

    Essay - Jhg. 11, Sebastian-Münster-Gymnasium, Ingelheim
    Die Verfasserin wurde aufgrund dieses Essays zur Winterakademie eingeladen.

    Essay - Jhg. 13, Clara-Schumann-Gymnasium, Bonn
    Der Verfasser wurde aufgrund dieses Essays zur Winterakademie eingeladen.

    Essay - Jhg. 12, Immanuel-Kant-Gymnasium, Heiligenhaus
    Die Verfasserin wurde aufgrund dieses Essays zur Winterakademie eingeladen.


    Essay des Bundes- und Landeswettbewerbs 2008

    Essay - Linda Gottschalk - Helmholtz-Gymnasium Hilden


    Essay des Bundes- und Landeswettbewerbs 2007

    Essay - Konstantin Kasakov - Heilwig-Gymnasium Hamburg, Jahrgangsstufe 12

    0 Thoughts to “Beschaffenheitsgarantie Beispiel Essay

    Leave a comment

    L'indirizzo email non verrà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *